MUSTO's Story

  • 1964
  • 1965
  • 1967
  • 1974
  • 1978
  • 1987
  • 1989
  • 1990
  • 1992
  • 1994
  • 1995
  • 2003
  • 2003/04
  • 2005
  • 2006
  • 2014/15
  • Heute

1964: Wie alles begann

Im Jahr 1964 gewinnt der Unternehmensgründer Keith Musto die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio in der Disziplin Flying Dutchman und holt die bis dahin erste Segelmedaille für Großbritannien ein. Doch in Keith Musto steckt neben einem großartigen Segler, auch ein ideenreicher Ingenieur, der sich nach seinem nur knapp verpassten Gold in Tokio dazu entschließt, Segelbekleidung zu entwickeln. Er will sich nicht damit abfinden, dass Nässe und Kälte zwingend die Begleiter des Segelsports sein müssen. Seine Segelbekleidung soll die bisherige Performance auf dem Wasser deutlich verbessern, um neue Dimensionen im Segelbereich anzusteuern.

1965: Anfänge

Musto startet die Produktion 1965 in einer ehemaligen Kriegsgefangenenhütte in Essex, mit nur zwei Vollzeitangestellten und einigen freiwillig helfenden Familienmitgliedern, wie Keith’s Frau Jill, die zu diesem Zeitpunkt mit dem gemeinsamen Sohn Nigel schwanger ist. Ein Teil ihres Gehalts besteht damals aus Schokoriegeln. Es ist eben ein Familienunternehmen.

1967: Die Bedeutung des Teams

Obgleich der Name MUSTO sich hauptsächlich dank dessen Unternehmensgründer Keith in der Segelwelt etabliert, ist die Motivation und Zusammenarbeit des Teams essentiell für den Erfolg der ersten Kollektionen. Zusammen bringen sie das junge Unternehmen voran und verhelfen zu immer besser werdenden Produkten und Designs. MUSTO ist schon seit den ersten Tagen Produkt- und Qualitätsorientiert. Mit dieser Philosophie tragen sie sich mehr und mehr zum Erfolg: MUSTO wächst...

1974: Die magische Zahl ‚Drei’

Anfang der 70er Jahre fällt erstmals der Begiff ‚Drei-Lagen System’. Dieser entsteht durch den Ehrgeiz eine Kleidung zu kreieren die zu gleichen Teilen für Wärme, Trockenheit und trotzdem noch Bewegungsfreiheit sorgt. Trotz anfänglichen Schwierigkeiten diese Innovation den Seglern aus aller Welt näher zu bringen, stellt sie sich als ein Erfolgsrezept heraus: Das ‚Drei-Lagen System’ besteht noch heute.

1978: Snugs!

1978 ist das Jahr der Snug Jacken! Keith Musto’s Aufmerksamkeit wird von einem neuen Material, das sich wie Lauffeuer in den Vereinigten Staaten und Kanada verbreitet, gefangen. So kam es, dass MUSTO eines der ersten Unternehmen ist die das Fleece nach Europa bringen.

1987: Ständige Innovation

Mit der Zeit ändert sich auch der Segelsport. Regatten werden extremer, Boote werden schneller. MUSTO versucht dieser neuen Entwicklung mit ebenfalls neuen Ideen und Produkten gerecht zu werden, um den Segler vor jeglichen Wetterbedingungen zu wappnen. Als Anerkennung für MUSTO’s Innovationsbereitschaft werden sie im Jahre 1987 mit dem British Council Design Award for Ocean Clothing ausgezeichnet.

1989: MUSTO und RNLI

‚The Royal National Lifeboat Institution’ ist eine in höchstem Maße bewunderte Organisation in Großbritannien. Mehr als 40,000 Freiwillige spenden ihre Zeit, um die Menschen in Gewässern und an Stränden zu beschützen. Ende der 80er beginnt MUSTO diese ehrenhafte Organisation mit Bekleidung auszustatten. Die Kooperation hält 20 Jahre.

1990: Die Herausforderung eines neuen Trockenanzuges

Doch auch im Segelsport wird MUSTO herausgefordert. Die Organisatoren des ‘Whitbread Round the World Race’ bitten Keith und sein Team einen Trockenanzug zu entwickeln, der die Überlebensdauer der Segler in den kältesten Gewässern an Süd- und Nordpol von 15 Minuten auf zwei Stunden erhöhen würde. Dieser Anzug würde die Chance auf eine erfolgreiche Rettung einer über Bord gegangenen Seglers erheblich erhöhen. Das war keine kleine Herausforderung.

1992: Skip Novak legt sein Leben in MUSTO’s Hände

1992 testet der renomierte Extremsegler Skip Novak den neuen Trockenanzug in der Antarktik. Er schwimmt im eiskalten Meer zwischen Eisschollen umher und legt dabei quasi sein Leben in MUSTO’s Hände. Doch der neue Trockenanzug stellt sich als ein wahrer Erfolg heraus: MUSTO hatte es tatsächlich geschafft einen Anzug zu entwickeln der dem Segler bei solch extremen Bedingungen genug Wärme spendet, ihn trocken hält aber gleichzeitig auch noch genug Bewegungsfreiheit gewährt.

1994: MUSTO startet mit HPX durch

Nach längerer Zusammenarbeit von MUSTO und GORE-TEX gelingt es 1994 schließlich Ölzeug mit einer Membrane herzustellen die zum einen den schwersten Wetterbedingungen standhalten kann, zum anderen aber auch gewährleistet, dass die vom Körper entstandene Feuchtigkeit nach außen dringen kann. Es ist die Geburt des HPX.

1995: Eine neue Freundschaft die 10 Jahre später zu einem Rekord führt

Ellen MacArthur ist eine der erfolgreichsten Seglerinnen ihrer Generation und auch sie vertraut auf MUSTO. Die Freundschaft beginnt, als Keith ihr einen Brief schreibt um ihr für den Young Sailor Award den sie 1995 gewann zu gratulieren. Die Freundschaft hält noch viele weitere Jahre. So unterstützt MUSTO Ellen MacArthur auch bei ihrem späteren Weltrekord: In 71 Tagen, und 14 Stunden alleine um die Welt.

2003: Mike Golding’s Erfolgsjahr

2003 verbündet sich ein weiterer Top-Segler mit em MUSTO Team: Mike Golding, der Gewinner des Défi Atlantique, einer der besten Offshore-Segler seiner Zeit. Der ehemalige Feuerwehrmann war unter anderen herausragenden Leistungen der erste Segler der nonstop, alleine und in beide Richtungen um die Welt segelte.

2003/04: MUSTO und das Volvo Ocean Race

In diesem Jahr ist MUSTO erstmals offizieller Bekleidungsausstatter des Volvo Ocean Race und kann sich damit im Bereich des Offshore Segelsports neu positionieren. Noch weiß man bei MUSTO nicht, dass es in späteren Jahren zu weiteren Partnerschaften mit dieser prestigeträchtigen Regatta kommen wird.

2005: MUSTO’s ständiges Streben nach Verbesserung

Über die Jahre ist es MUSTO immer wichtig geblieben den direkten Kontakt mit den Seglern zu halten. Die Rückmeldungen der Segler sind unschätzbar für das Unternehmen indem sie zu ständig neuen Innovationen und Verbesserungen verhelfen. Manchmal wird jedoch auch etwas zurückgeschickt: Wie zum Beispiel die Rücksendung dieser Salopette, nicht weil sie fehlerhaft war, sondern nur weil sie selbst nach 20 Jahren noch nicht ihre Grenzen erreicht hatte.

2006: Neue Innovationen entstehen

Das holländische Team Delta Lloyd (Volvo Open 70 ABN AMRO I) gewinnt das Volvo Ocean Race. Skipper ist der neuseeländische Segler Mike Sanderson. Das Team trägt HPX Ölzeug von Musto.

2006 ist auch das Geburtsjahr von Musto Evolution – eine neue Segelkollektion, welche die technische Segelbekleidung mit sportlicher Freizeitbekleidung zu kombinieren versucht. Materialien von Top-Qualität, wie GORE-TEX, Arctec Fleece, Primaloft, Schoeller®-Keprotec®, Spandex und SPF-Technologie.Es ist der Anfang der noch heute beliebten EVOLUTION Serie.

2014-15: Ein Ruhmreiches Jahr für Musto

Im Oktober 2014 fällt der Startschuss für das Volvo Ocean Race 2014-15. Fünf von sieben Teams entschieden sich ausnahmslos für Musto Segelbekleidung. Dieses Rennen hatte alles: Unvergessliche Lebensgeschichten, atemberaubende Kopf-an-Kopf-Rennen, einzigartige Abenteuer, Gefahren, Verletzungen, Euphorie, Hingabe bis hin zu traurigen Momenten und Verzweiflung. Beendet wurde es mit einem grandiosen Finale im Hafen von Göteborg. Das Abu Dhabi Racing Team ist Gesamtsieger des härtesten Hochseerennens der Welt.

„Wir haben das Südpolarmeer überquert, erfolgreich Kap Horn umsegelt und den 24-Stunden VO65 Rekord gebrochen. Damit haben wir unsere Offshore Ausrüstung auf Herz und Nieren getestet. Ausnahmslos jeder an Bord hat die 100% Wasserdichte und seine Atmungsaktivität in den höchsten Tönen gelobt. Ein großes Lob an Musto.“

MUSTO Heute:

In 50 Jahren Firmengeschichte ist MUSTO seinem Anspruch treu geblieben und hat sich im Segelbereich als Top-Bekleidungmarke etabliert, was sich vor allem in kontinuierlicher Weiterentwicklung und technischer Präzisionsarbeit äußert. Ob HPX Ölzeug, MPX Varianten, LPX oder MUSTO´s starke Breathable Serie– alle Kleidungselemente wurden an Land geboren, um die Freiheit der Weltmeere zu erkunden. Die allerbesten Kleidungskomponenten für die allerbesten Segelathleten und Teams der Welt, sowohl auf dem Wasser als auch an Land. Als weltweit führende Bekleidungsmarke im Hochseesegeln, mit unzähligen Erlebnissen und Siegen von Olympiateilnehmern und Rekordhaltern erkämpft, haben MUSTO Kleidungstücke alle möglichen Testläufe bestanden, um den härtesten Voraussetzungen auf dem Wasser standzuhalten. Beispielloses Segelniveau hat einen Namen und der lautet MUSTO.